Logo der Vereinigung Katholischer Ordensobern mit Link zur Startseite

Aufgaben der VKO

Das Aufgabengebiet der VKO hat sich im Laufe der Zeit deutlich verändert. Stand in den Anfangsjahren vor allem die steuerrechtliche Behandlung der Ordensaktivitäten im Mittelpunkt des Vereinsgeschehens, so versucht man heutzutage den ausländischen Ordensgemeinschaften ein umfassendes Servicepaket anzubieten:



  • Hilfe bei der Vereinsgründung

  • Hilfe bei der Erlangung der Gemeinnützigkeit (Freistellung)

  • Verwaltung der Gestellungsgelder

  • Hilfe bei notariellen Angelegenheiten (Vereinsgründung, Vorstandsänderungen, Satzungsänderung)

  • Hilfe bei der Erstellung der Satzung

  • Kontrolle der Zahlungseingänge

  • Führung der Geschäftskonten

  • Erstellung des Jahresabschlusses und Mithilfe bei der Abschlussprüfung

  • Hilfe bei Außenprüfungen des Finanzamtes und der Rentenkassen

  • Beratung beim Abschluss von Gestellungsverträgen

  • Befürwortung der Einreise (Befürwortungsverfahren bei Ordensangehörigen aus Nicht-EU-Ländern)

  • Bescheinigungswesen

  • PKW-Betreuung (Versicherungsfragen, Anmeldungen, Ummeldungen)

  • Hilfe beim PKW-Kauf

  • Beratung beim Abschluss von KfZ-Versicherungen und Betreuung

  • Sozialversicherungsrechtliche Betreuung inklusive Meldewesen, Beitragszahlung und -überwachung, Information und Beratung in sozialversicherungsrechtlichen Fragen)

  • Verwaltung der Projektgelder inklusive Durchführung der Zahlungen ins Ausland

  • enge Kooperation mit der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) - dem Repräsentanten der Katholischen Orden auf Bundesebene

  • Kontaktpflege mit Ausländerbehörden und Konsulaten

  • Moderation von Mitgliederversammlungen

  • Weiterbildung

  • Pastorale und psychosoziale Betreuung bei Integrations- und Glaubensproblemen

  • Allgemeine rechtliche Beratung

  • Internetpräsenz

  • Interessenvertretung gegenüber staatlichen Behörden, Einrichtungsleitungen und kirchlichen Institutionen

.